Scroll Top

Inflationsausgleichsprämie 2024

Teenager girl with white short hair over yellow wall shouting with mouth wide open

Inflationsausgleichsprämie 2024: Neue Vereinbarungen im Tarifwesen

Die Einführung der Inflationsausgleichsprämie im Jahr 2024 ist eine bedeutende Entwicklung im Bereich der Tarifverträge. Sie bietet den Arbeitnehmer:innen eine finanzielle Entlastung angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten.

Wer hat Anspruch auf die Inflationsprämie?

Die Inflationsausgleichsprämie ist ein steuer- und sozialversicherungsfreier Bonus, der Vollzeitbeschäftigten im Jahr 2024 gewährt wird, sofern sie in Betrieben arbeiten, die unter die genannten Branchenzuschlagstarifverträge fallen:

  • die Chemische Industrie (TV BZ Chemie),
  • die Papier erzeugende Industrie (TV BZ PE – gewerblich),
  • die Kautschukindustrie (TV BZ Kautschuk),
  • den Kali- und Steinsalzbergbau (TV BZ KS),
  • die Kunststoff verarbeitende Industrie (TV BZ Kunststoff)
  • und die Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)

Diese Prämie soll als Ausgleich für die steigenden Lebenshaltungskosten dienen und beträgt insgesamt bis zu 2.300 Euro. Die Auszahlung erfolgt gestaffelt wie folgt:

– 300 Euro im Januar 2024

– 200 Euro jeweils in den Monaten Februar bis November 2024

– Die Zahlung erfolgt zusammen mit den jeweiligen Monatsabrechnungen

Die Höhe des maximalen Anspruchs von 2.300 Euro ist auf die Inflationsausgleichsprämie gedeckelt, die einem vergleichbaren Arbeitnehmer:innen des Einsatzbetriebes im Zeitraum Dezember 2022 bis Dezember 2024 gewährt wird.

Voraussetzungen für den Anspruch

Damit Zeitarbeitskräfte Anspruch auf die Inflationsausgleichsprämie haben, müssen sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen:

  • Eine Betriebszugehörigkeit von mindestens fünf Monaten bei der Zeitarbeitsfirma.
  • Eine Einsatzzeit von mindestens einem Monat in Betrieben, die unter die oben genannten Branchenzuschlagstarifverträge fallen.

Arbeitnehmer:innen, die unter die genannten Branchenzuschlagstarifverträge fallen, sollten sich mit ihrem Arbeitgeber oder der zuständigen Gewerkschaft in Verbindung setzen, um sicherzustellen, dass sie die ihnen zustehenden Leistungen erhalten.

Falls Sie Fragen zum Thema haben, können Sie sich jederzeit bei uns über Telefon, Mail, WhatsApp oder Social Media melden.

Die Servicestelle faire Zeitarbeit und Werkverträge ist eine öffentliche Beratungsstelle für alle Beschäftigten in der Leiharbeitsbranche. In unseren Ratgebern beantworten wir die häufigsten Fragen zu Ihren Rechten in Leiharbeit und Zeitarbeit. Sie können uns aber auch gerne anrufen (0211 / 837 1925) oder per Mail kontaktieren. Alle Beratungen sind dabei kostenlos! Zusätzliche Informationen zur Zeitarbeit finden Sie auf der Homepage des Deutschen Gewerkschaftsbunds.